Hörverlust

slider1

Wie viele Menschen sind von einem Hörverlust betroffen?

In Deutschland leiden rund 16 Millionen Menschen unter einer Hörschädigung. Das ist jeder fünfte Bundesbürger. Etwa die Hälfte der Betroffenen befindet sich im berufstätigen Alter. Bei den über 70-Jährigen ist Schwerhörigkeit sogar eher die Regel als die Ausnahme. Eine aktuelle Studie belegt, dass nur zwölf Prozent der 70- bis 80-Jährigen über ein gutes Gehör verfü­gen, jenseits des 80. Lebensjahres sind es noch weniger. Doch obwohl mehr als 60 Prozent der Studienteilnehmer über 60 Jahre eine Hörhilfe gebraucht hätten, waren nur 15 Prozent mit einem Hörgerät versorgt. Im Durchschnitt vergehen zehn Jahre, bis die Betroffenen Hilfe in Anspruch nehmen. Das hat fatale Folgen, wie wir in der Antwort auf die nächste Frage sehen.

Was sind die Folgen von Schwer­hörigkeit?

Da sich Hörschäden meist schleichend einstellen, bemerken viele Betroffene die Anzeichen zu spät. Häufig sind es Freunde oder Verwandte, die sie darauf aufmerksam machen, dass der Fernseher sehr laut ist, sie in einer Unterhaltung ständig nach­fragen müssen oder kaum noch telefonieren können. Wer seinen Hörverlust nicht rechtzeitig ausgleicht, verstärkt ihn noch, da Hören verlernt wird – ein Teufelskreis, der in sozialer Isolati­on, Vereinsamung und ernstzunehmenden Krankheiten enden kann. Im Gegenzug zeigen Studien, dass die Lebensqualität der meisten Hörgeräte-Träger deutlich gestiegen ist, seitdem sie ein Hörsystem verwenden.

Häufige Folgen eines Hörverlusts

Soziale Folgen:
Psychische Folgen:
Körperliche Folgen: